Come fly with me

Posted in My job
on August 20, 2016

image

 My way torwards the sky

„Du bist Flugbegleiterin? Das wollte ich auch immer werden!!“ Sicher nicht immer, aber doch auffällig oft lautet so die schwärmerische Antwort auf meine etwas außergewöhnliche Berufsbeschreibung. Das Arbeiten über den Wolken, ständig unterwegs sein, ferne Länder und bunte Metropolen, Sommer, Sonne, weisse Strände, interessante Kulturen, die schicke Uniform: ein Traum vieler junger Menschen – und meiner…

A serious education

Auch bei mir schlummerte die Idee, etwas in Richtung Reisen und Ausland zu machen schon immer im Hinterkopf, jedoch nie mit ernsthaften Ambitionen, sie auch in die Tat umzusetzen.
Wie die meisten meiner Freunde schlug ich einen vorbildlich-seriösen Ausbildungsweg ein: Abitur, Bachelorstudium (Medienmanagement), Masterstudium (Modemanagement), begleitet von unzähligen Praktika und Nebenjobs in den Branchen, um meinen CV für mögliche Arbeitgeber so attraktiv wie möglich zu gestalten. Funktionierte prima und auf meine allererste Bewerbung bekam ich noch während des Masterstudienganges eine Zusage. Ich durfte als Produktmanagerin in einer kleinen Modefirma in Hamburg durchstarten. Mein Traumjob!

Changing my point of view

Ich möchte Euch die Details ersparen, doch nach zwei Jahren war die Luft raus. Meine Ansichten, was ein Traumjob sei und was der eigentliche Sinn des Lebens (zumindest meines Lebens), hatten sich drastisch verändert. Ich wollte etwas machen, was mich persönlich erfüllt. Etwas, woran ich später zurück denken kann und mich über die Erinnerungen freue.
(Weitere Ausführungen hierzu füllen später noch einen ganzen Beitrag. 🙂 )
Ich nahm all meinen Mut zusammen, traf eine Entscheidung und bewarb mich als Flugbegleiterin bei der Lufthansa et voilá: nach monatelangem Bewerbungsprozess plus Ausbildung schlüpfte ich das erste mal in die dunkelblaue Uniform mit dem kleinen gelben Kranich und hob ab…

To be continued

Da der Job als Flugbegleiterin tatsächlich deutlich aufregender und komplexer ist, als manch anderer, möchte ich euch in dieser Rubrik so weit es geht über alles Wichtige und Spannende dazu informieren. Wenn Ihr besondere Fragen oder Themen habt, welche Euch interessieren, schreibt mir gerne und ich versuche alles in meinen Beiträgen zu beantworten. Hier bereits einige zukünftige Themen:

Flight attendant – a job for you?

How to apply at Lufthansa

Why I chose flying over office

My office above the clouds – To Do`s

The Layover – what`s going on?

Crewlife = Second family?

 

image

 

My way towards the sky

“You work as a flight attendant? I always wanted to do that!!” Not always but quite often the answer, when I’m telling what my a little extraordinary job is. Working above the clouds, always on the run, far away countries, big cities, summer, sun, white beaches, foreign cultures and a fancy uniform: a dream of many young people – and mine…

A serious education

Since ages I had that idea of working in travelbusiness or somewhere abroad, but it actually never crossed my mind to really take an action towards that.
Just like most of my friends I chose the way of a serious education: german Abitur, BA (media management), MBA (fashion management), and along uncountable internships and student jobs to get my CV as attractive as possible for any potential employer. That worked out well, as I got an job offer for the very first application I send out and could start as a product manager at a fashion company in Hamburg right after I finished the MBA. My dream came true!

Changing my point of view

I don’t want to go into the details, but after two years my enthusiasm was gone. My point of view concerning what a dream job or even the meaning of life is, changed dramatically. I wanted to do something that I could look back to later on and something that would create real memories. (I will tell you more about this topic in another post.) So I plucked up courage, made a decision and applied at Lufthansa as a flight attendant et voilá: after several months assessments plus education I slipped into that dark blue uniform with the little yellow crane for the very first time and took off…

To be continued

As working as a flight attendant really is a little more exciting and complex than some other jobs, I would like to keep you informed about all the important and interesting details. So if you have any specific questions about anything, please don’t hesitate to ask me and I will try to answer them as good as I can.
This is a preview about several other topics that I will write about in the near future:

Flight attendant – a job for you?

How to apply at Lufthansa

Why I chose flying over office

My office above the clouds – To Do`s

The Layover – what`s going on?

Crewlife = Second family?

10 Comments

  • Reply Cornelia

    Hallo Katrin, habe gerade mit grossem Interesse in deinem tollen Blog gestöbert und hoffe, du kannst mir vielleicht hälften. Ich habe nach langen Jahren als Flight Attendant meinen Beruf an den Nagel gehängt und tatsächlich gegen einen langweiligen Bürojob eingetauscht. Nun möchte ich gerne wieder zurück und überlege mir, mich für das 83% Modell in MUC zu bewerben. Vor allem nach dem ich die 10 Gründe gelesene habe, warum man Flugbegleiter sein besser ist und ich habe mir gedacht, sie hat zu 100% recht 🙂
    Da ich aber pendeln müsste, stelle ich mir die Frage, wie die Dienstpläne vor allem im Sommer so aussehen, ob man hier am Limit fliegt, da man ja in den Wintermonaten mehr fliegt oder ob ich auch hier immer noch ca. 10 – 15 freie Tage habe.
    Ich freue mich auf deine Antwort.
    LG und happy landings
    Cornelia

    Januar 15, 2017 at 10:30 am
  • Profilbild von Flyingfoxy
    Reply Flyingfoxy

    Liebe Cornelia,
    danke für Deine Nachricht! Schön, dass Du meine Meinung teilst! 🙂
    Also ich weiß ja nicht, woher Du pendeln wollen würdest, aber wir haben viele Kollegen die das machen. Aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland. Bei 100% Fliegen in den Sommermonaten muss ich nur sagen, dass mir persönlich das zu stressig wäre… Du hast ca. 4-6 Einsätze und dafür kommen dann ja die Pendel-Kosten plus der Aufwand dazu.. Hm… Man kann das auf jeden Fall machen, aber für mich wäre das nichts. Kommt natürlich auch noch mal darauf an, ob Du mit dem Auto pendelst oder fliegen müsstest!?
    Ein Umzug zb nach München käme nicht in Frage? Ist doch eine tolle Stadt!! 🙂
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich Dir! Katrin

    Januar 15, 2017 at 10:49 am
    • Reply Cornelia

      Wow, danke für deine rasche Antwort. Übersiedeln wäre für mich allein kein Problem, allerdings müsste die ganze Familie mitsiedeln 🙂
      Pendeln müsste ich von Österreich. Naja, ich werde mir das Ganze nochmals durch den Kopf gehen lassen. Aber im Grund genommen, ist der Bürojob nichts für mich. Ich vermisse die flexiblen Arbeitszeiten und vor allem, dass die Arbeit nach Check-out erledigt ist und mich niemand mehr anruft, weil er noch etwas braucht ….. Frei = FREI und Dienst = Dienst.
      Wünsche dir auch noch einen schönen Sonntag! Cornelia

      Januar 15, 2017 at 11:04 am
      • Profilbild von Flyingfoxy
        Reply Flyingfoxy

        Sehr gerne!!!
        Ach ich bin da sooo bei Dir! Ich habe sogar nachts von meinen Zahlen geträumt (Alpträume) und wenn ich krank war, kam 5 Min nach der Krankmeldung der erste Anruf aus dem Büro! Diesen Vorteil hätte ich noch mit aufnehmen müssen!! Habe ich scheinbar schon komlpett verdrängt wie es war, wenn der Feierabend kein Feierabend war.. Da erinnerst Du mich gerade wirklich an andere Zeiten!!! 🙂

        Januar 15, 2017 at 11:08 am
  • Reply Flyingfoxy | how beautiful is this world - One Day in NEW YORK - Flyingfoxy | how beautiful is this world

    […] Come Fly with Me! – Eine Einleitung in meinen Job […]

    Juli 16, 2017 at 3:52 pm
  • Leave a Reply

    You may also like

    Zur Werkzeugleiste springen